CVJM-Leipzig
Spruch des Tages
 

Darum, liebe Brüder, ein jeglicher Mensch sei schnell, zu hören, langsam aber, zu reden, und langsam zum Zorn.
(Jakobus 1:19)

Lizenz

BlindGif
BlindGif

16. Oberschule

Schulsozialarbeit 16. Oberschule: Holger Seidel, Linn Beyer

Sprechzeiten im Raum 312 oder im Schulclub:

Montag bis Freitag (außer Donnerstag)

08:30 bis 15:30 Uhr und nach Vereinbarung (gern auch bei Ihnen Zuhause)

weitere Informationen zur Schule und zu den Angeboten der Schulsozialarbeit an der 16. Oberschule unter http://www.ms16.de/

 

Kontakt:

16. Oberschule

Konradstraße 67  - 04315 Leipzig

Holger Seidel

Schulsozialarbeit

Telefon 0341 / 68 65 78 16 oder neu: 0179 / 74 31 326

holger.seidel (at) cvjm-leipzig.de

Christin Schreiter

Schulclub

Telefon 0341 / 68 65 78 16 oder neu: 0179 / 74 31 330

christin.schreiter (at) cvjm-leipzig.de

 

Linn Beyer

Schulsozialarbeit

Telefon 0341 / 68 65 78 16 oder neu: 0179 / 74 31 321

linn.beyer (at) cvjm-leipzig.de

Julia Orlowa (FSJ)

Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist das Mondgesicht!

Leider ist das Malern nicht ganz so einfach. Es ist sogar ganz schön anstrengend – schon gar, wenn es sich dabei um einen so großen Raum, wie den Schulclub der 16. Oberschule handelt. Aber dennoch gingen wir Schulsozialarbeiter und einige der Freiwilligen des CVJM Leipzig gut gelaunt ans Werk, um den Clubraum in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Auch einige Schüler unterstützten uns freiwillig noch nach Unterrichtsende.

Drei Tage dauerte dieses Unterfangen. Über die genaue Bezeichnung des Farbetones sind sich alle Beteiligten aber bis jetzt noch nicht schlüssig. Ist es ein babyrosa, ein hellorange oder doch eher lachsfarben? Eigentlich sollte es doch der gleiche Farbton sein, wie vorher. Wie dem auch sei, der Raum ist jedenfalls wieder schick und neu und kann nun wieder lebhaft genutzt werden.

Christin Schreiter

Da wird die Nacht zum Tag...

...und zwar bei den Spielenächten an der 16. Oberschule. Dort gestalteten die 12 Schüler der Free your mind – Gruppe drei wunderschöne freitägliche Nächte für die 5. Klassen aus.

Der Abend startete mit gemeinsamen Gruppenspielen. Dabei hatten die 5er die Chance die FYM’ler kennenzulernen. Weiter ging es recht sportlich. In kleineren Grüppchen absolvierten die Schüler der 5. Klassen einen Parcours und kürten den besten Tänzer bei JustDance. Aber was wäre eine Nacht in der Schule ohne sich ein wenig zu gruseln. Beim Lollyspinnen basteln, konnten die Kids sich schon darauf einstimmen. Eine nächtliche Runde Werwolf spielen, rundete alles ab.

Aber an Schlaf war dennoch 24 Uhr nicht zu denken. Viel zu aufregend war dies alles. Beim Frühstück am Morgen waren zwar alle Kids und FYM’ler anwesend, einige scheinbar aber nur körperlich. Alle Eltern dürften einen sehr ruhigen Samstag gehabt haben.

Christin Schreiter

Wir haben das Schiff geschaukelt!

Gleich zu Beginn des neuen Jahres ging es für die Free your mind-Gruppe der 16. Oberschule nach Dresden auf das CVJM Jugendschiff. Free your mind ist ein Projekt an Leipziger Schulen, bei dem sich die Schüler mit verschiedenen Drogen- und Suchtthemen beschäftigen. Ziel jedes Free your mind'lers ist es, ein Schülermultiplikator zu werden und dann sein Wissen an andere Schüler weiterzugeben. Vom 03. bis 05. Januar 2018 bekamen unsere 12 FYM-Schüler nun endlich ihre Ausbildung und sind nun vollwertige Schülermultiplikatoren. Aber auch der Spaß kam während des dreitägigen Ausflugs nicht zu kurz. Denn neben den thematischen Einheiten machten wir auch einige Ausflüge nach Dresden, um die Stadt zu besichtigen, zu shoppen und um uns mit Eislaufen fit zu halten. Sogar das Deutsche Hygienemuseum besuchten einige FYMler – freiwillig! Es waren drei wunderbare gemeinsame Tage in der schönen sächsischen Landeshauptstadt und in einer sehr besonderen Unterkunft.

Christin Schreiter

Gemeinsam statt einsam!

Die Gemeinschaftstage sind eines der wenigen Projekte, die wir Schulsozialarbeiter mit den 6. Klassen durchführen. Umso mehr wird die gemeinsame Zeit von allen Beteiligten genossen. Endlich mal wieder toben und spielen im Haus und Gelände des CVJM und Zeit zum locker Quatschen mit den Klassencoaches und den Klassenlehrern. Bei den Gemeinschaftstagen steht aber vor allem das Miteinander der Schüler im Fokus. Das es ganz schön schwer sein kann, in einer so großen Klasse immer gut miteinander klarzukommen, wissen wahrscheinlich alle. Doch was eigentlich so richtig in den Klassen steckt, hat uns und sogar die Schüler selbst überrascht. Bei der Reise nach Jerusalem in einem zerfallenden Flugzeug, musste ganz schön zusammengerückt werden. Ein riesiges Spinnennetz und ein Moor musste gemeinsam überwunden werden. Alle diese Abenteuer wurden in Gemeinschaftsarbeit gemeistert und hinterließen schöne Erinnerungen und – zu recht – stolze Schüler.

Christin Schreiter

Der Schulclubabend

Es ist Freitagabend, es ist dunkel, es regnet, es ist kalt. Der perfekte Abend um sich wieder in die Schule zu begeben, dort seine Freunde zu treffen, HotDogs zu verspeisen und ein bisschen abzuzappeln!

Genau das haben Schüler der 5. und 6. Klasse der 16. Oberschule am 10. November 2017 getan. Viel zu schnell ging die Zeit mit Quatschen, Knicklichter-Schlacht und WII-Dance vorbei und nun erwarten wir voller Vorfreude wärmere Monate und Temperaturen, um diesen tollen Abend erneut aufleben zu lassen!

Linn Beyer

Kennenlerntage der 5. Klassen

Für die 5. Klassen der 16. Oberschule Leipzig fing die erste Schulwoche aufregend an - eine andere Schule, andere Lehrer, andere Mitschüler. Um ihnen den Einstieg etwas zu erleichtern, veranstalteten die Schulsozialarbeiter gemeinsam mit den Klassenlehrern und Stellvertretern für jede Klasse einen Kennenlerntag. Von Dienstag bis Donnerstag war das CVJM Haus am Mariannenpark also noch belebter als sonst. Bei gemeinsamen Spielen und erlebnispädagogischen Aktionen waren die Namen der Mitschüler schnell eingeprägt und Gemeinsamkeiten wurden entdeckt. Die Flugschule stellte dabei für alle eine besondere Herausforderung dar. Eigentlich sollte das Ziel doch eine ferne Fantasieinsel sein. Doch nach Triebwerkschaden, Wasserlandung und Überlebenstraining auf einer einsamen Insel, waren alle froh wieder wohlbehalten in der Realität angekommen zu sein. Sicher werden die neuen 5er sich noch lange an die Kennenlerntage erinnern und freuen sich schon auf weitere Ausflüge zum CVJM.

Christin Schreiter

Alles neu macht der Mai. - Nein, der Schulclubrat!

In der letzten Schulwoche des Schuljahres 2016/ 2017 traf sich an drei Nachmittagen der Clubrat des Schulclubs, um mit einem Graffiti den Eingang zu verschönern.

Los ging es mit dem Reinigen der Mauer, eine wirklich schmutzige Angelegenheit (bei der trotz warmen Wetters keine Lust auf eine Wasserschlacht aufkam), um diese dann zu weißen.

Durch die fachmännische Anleitung von Marvin Böckmann, einem Sprayer aus Leipzig, konnten unsere Ideen sehr gut umgesetzt werden. Er gab uns gute Tipps und eröffnete uns die Welt der Inlines und Outlines. Nach anfänglicher Skepsis der Schülerinnen entwickelten sie nach kurzer Zeit viel Freude am Sprayen. So entstand mit viel Spaß und Eis essen am Ende ein schönes Kunstwerk welches unseren Eingang wunderbar bunt und einladend macht!

Danke an diesen tollen Schulclubrat und euren Einsatz, nicht nur bei dem Projekt sondern auch im gesamten letzten Schuljahr!

Linn Beyer

Hoch hinaus!

Zum zweiten Mal in diesem Schuljahr ging es für 12 Schüler hoch hinaus in der Kletterhalle No Limit in Leipzig. Dass beim Klettern nicht nur Kraft sondern auch Mut gefragt ist, merkten die ersten Schüler ziemlich schnell. Sie ließen sich jedoch nicht aufhalten und nahmen die Herausforderung (mehr oder weniger) gerne an. Für die Auskenner unter den Lesern: So schafften einige Schüler sogar Routen der Schwierigkeitsstufe 5!

Die Zeit ging viel zu schnell vorbei und wir sind immer wieder erstaunt und begeistert wie unsere Schüler über sich selbst hinaus wachsen. Darum wollen wir aus diesem unregelmäßigen ein regelmäßiges Angebot für das neue Schuljahr machen! Wir sind gespannt und freuen uns auf neue Herausforderungen!

Linn Beyer

Der neue Mittwoch

„Was macht´n ihr da?“ Diese Frage hören wir seit einigen Wochen öfter am Mittwoch im Schulclub. Der Grund ist das neue Kreativangebot, zu dem alle Schüler der 16. Oberschule eingeladen sind.

Von Handyständern aus Klopapierrollen über Sterne aus Butterbrotpapier im Advent hin zu Buttons gibt es viele Ideen, die umgesetzt werden können. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt! Und das ist auch das Schöne an diesem Angebot: Jeden Mittwoch kann man beobachten, wie Jungs und Mädels sich einladen lassen, neue Dinge auszuprobieren und neue Sachen entstehen lassen.

Fragt man nach, was die Schüler mit den produzierten Sachen machen, kommen die unterschiedlichsten Antworten: „Das schenke ich meiner Mama.“, „Das schenke ich meiner Freundin.“ oder „Das schenke ich dem Schulclub“. So haben also nicht nur wir etwas davon, sondern auch die Familien oder Freunde unserer Schüler.