CVJM-Leipzig
Spruch des Tages
 
Es konnten keine Daten geladen werden.
BlindGif
BlindGif

EFD 2013 /2014 - Katja Shvydka

Hallo, ich bin Katja und arbeite ein Jahr hier in Leipzig beim CVJM.

Ich komme aus der Ukraine und hier sind ein paar Infos über mich: Ich bin 24.  Ich bin Bauingenieur. Ich liebe mein Land und die Stadt Kiew. Ich mag Aktivitäten im Freien, bin froh in den Bergen wandern gehen zu können. Ich liebe es zu reisen und in der Ukraine zu klettern. Das möchte ich auch in Deutschland probieren. Ich mag auch Rüschen und Perlenstickerei. Ich stricke gern Hüte und Handschuhe. Ich freue mich schon auf dieses Jahr mit euch.

Katja

1500 Kilometer Distanz- Mitgefühl in Leipzig

Das Streben der Ukraine nach Freiheit und Unabhängigkeit ist so alt wie ihre Nationalhymne:

„Leib und Seele geben wir für unsere Freiheit und bezeugen, dass unsere Herkunft die Kosakenbrüderschaft  ist.“ 

Doch gerade diese beiden Werte, wurden den Bürgern in diesen Tagen gewaltvoll entrissen. Wir möchten die brutalen Geschehen der letzten Monate nicht unkommentiert lassen. Uns, als CVJM Leipzig, verbindet viel mit dem YMCA Ukraine. Leipzig ist die Partnerstadt von Kiew. Des Weiteren pflegen wir seit Jahren eine gute Freundschaft mit dem CVJM in der ukrainischen Hauptstadt. Außerdem kommen seit mehreren Generationen unsere Europäischen Freiwilligen Dienstleistenden aus der Ukraine zu uns nach Leipzig.

Daher ist es uns ein großes Anliegen, unsere Solidarität und unser Mitgefühl mit den Opfern der Demonstrationen auszudrücken.

Bisher starben bei den Protesten um die 130 Menschen, welche auch „Himmelshundertschaft“ genannt werden. Was als friedliche Demonstration gegen die Annäherung an Russland begann, entwickelte sich schnell zu einer weltweiten Diskussion über den weiteren Weg der Ukraine- hin zu Europa oder näher bei Russland. Es folgten immer mehr Menschen auf den Maidan, um gegen die neuen Gesetzte der Regierung zu demonstrieren, welche grundlegende Menschenrechte wie Pressefreiheit oder Demonstrationsrecht einschränken. Die Regierung der Ukraine schickte bald Sondereinheiten, welche die Demonstranten gezielt abschrecken sollte und in den letzten Wochen auch tötete.                                                           

Dabei starb unteranderem ein Mitglied des YMCA Ukraine/ Riwne. Der 27 jährige Sasha wurde am „Blutigen Donnerstag“ von Scharfschützen der Polizei erschossen. Für uns ist diese Gewalt erschreckend und wir fühlen mit unserem Partnerverein, sowie mit Freunden und Familie des jungen Mannes mit.

Wir stehen fassungslos vor den vielen Toten in unserer Partnerstadt. Doch auch aus größerer Distanz, können wir den Menschen vor Ort helfen. Wir können Menschen über die Lage in der Ukraine informieren, spenden  für die Opfer der Proteste sammeln und in Gebeten Gott um eine friedliche Lösung bitten.

Wir hoffen, dass in den nächsten Wochen eine friedliche Einigung zwischen dem Volk und der Regierung stattfinden kann.

CVJM Leipzig,
Kateryna  Shvydka (EFD)  und Judith Müller (FSJ)